Buchtipps - Annette Müller

Skurril, bewegend, berührend – ein Buch über die Trauer, das Leben und das Sterben. Paula, eine junge Biologin, steckt zwei Jahre nach dem Tod ihres kleinen Bruders, mit dem sie eine sehr innige Beziehung verband, noch ganz in ihrer Trauer fest. Unter sehr merkwürdigen Umständen trifft sie Helmut, einen kauzigen alten…
„Das Haus der Frauen“ ist ein zutiefst bewegender Roman über zwei Frauen, die sich – jede in ihrer Zeit – für die Bewohnerinnen eines Frauenhauses in Paris engagieren. Die eine, Blanche Peyron, hat dieses Haus 1926 als eines der ersten Frauenhäuser überhaupt gegründet. Dies tat sie mutig und allen…
Der 12jährige Sami und sein Großvater sind aus Afghanistan in die USA geflohen. Eines Tages wird Sami die Rubab – ein traditionelles Instrument und seines Großvaters kostbarster Besitz, das die beiden durch alle Wirren der Flucht haben retten können – gestohlen. Er setzt alles daran, sie wiederzufinden. Dabei…
„Du kennst mich nicht, aber ich schreibe Dir trotzdem.“ So beginnt dieser wunderbare Roman, der aus lauter e-Mails besteht. Bett schreibt an Avery, denn sie hat herausbekommen, dass sich die alleinerziehenden, schwulen Väter der beiden 12jährigen Mädchen kennen- und lieben gelernt haben. In dem nun beginnenden…
Max Sprenger, heute 17 Jahre alt, beschreibt in seinem Buch, wie er im Alter von 14 Jahren durch eine Hirnblutung aus seinem bisherigen aktiven, fröhlichen Leben herausgerissen wurde. Eine Folge war, dass er ins „Locked-in-Syndrom“ fiel, was bedeutet, dass er sich bei vollem Bewusstsein weder bewegen noch sprachlich äuß…
"Uhren gibt es nicht mehr" von André Heller ist ein kleines Büchlein, in dem der Autor Gespräche mit seiner Mutter wiedergibt. Die zum Zeitpunkt der Gespräche über hundertjährige Dame hat sich innerlich, in ihrer Haltung zum Leben und zu sich selbst im hohen Alter noch sehr gewandelt, ist viel freier,…
Während eines Islandurlaubs passiert der 16-jährigen Kari etwas völlig Unvorhersehbares. Durch eine Verwechslung bedingt, befindet sie sich plötzlich in einer magischen Parallelwelt, dem Reich Isslar. Aber was dort von ihr erwartet wird, will sie keinesfalls erfüllen. Doch wie kann sie das schaffen in einer Welt, in der…
Mariana Leky hat in eindrücklicher Sprache ein dichtes, wunderbares Buch geschrieben. Es geht um das Zusammenleben der Menschen in einem kleinen Ort im Westerwald. Dieser Mikrokosmos wird auf sehr berührende Weise geschildert. Luises Oma Selma hat von einem Okapi geträumt und weil es bereits dreimal passierte, dass in den…
Jochen Rausch (Journalist beim WDR) ist auf vielen Taxifahrten über Jahre hinweg mit den unterschiedlichsten Taxifahrern unterwegs gewesen. Sie haben ihm von sich und ihrem Leben erzählt. Daraus hat der Autor dichte, atmosphärische Porträts geschaffen. Diese kurzen, intensiven Lebensbilder haben mich sehr beeindruckt und bewegt…
Das Buch „Geigen der Hoffnung“ hat mich tief beeindruckt. Einerseits erzählt es die Geschichte von Amnon Weinstein, einem israelischen Geigenbauer, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Geigen, die Opfern des Holocaust gehörten, wieder zum Klingen zu bringen. Er repariert sie und organisiert weltweit Konzerte mit ihnen. Der…

Seiten